Was tun bei unerlaubter Fotonutzung?  Wir helfen sofort – bundesweit



Es stellt keine technische Herausforderung dar, fremde Grafiken und Fotos mittels Copy & Paste zu kopieren, für eigene Zwecke einzusetzen und so von fremder Arbeit zu profitieren, die sich der Urheber beim Erstellen des Fotos oder der Grafik gemacht hat.


Das müssen Sie als Urheber des Bildes oder als Inhaber der ausschließlichen Nutzungsrechte nicht hinnehmen. Sofern Ihr geistiges Eigentum verletzt ist, können Sie gemäß § 97 UrhG vom Verletzer sowohl Unterlassung als auch Schadensersatz verlangen.


Eine effektive Möglichkeit, Bilderklau im Internet aufzudecken und Plagiate ausfindig zu machen, bieten tineye.com und plaghunter.com. Auch die Google-Bildersuche führt zu guten Ergebnissen; klicken Sie einfach auf das Kamerasymbol in der Suchleiste und geben die URL des Bildes an oder laden das Bild direkt hoch.


Es gibt auch Software, mit der Sie Bilder mit einem Wasserzeichen versehen können; Ihre Bilder können Sie dann aufspüren, indem Sie einfach nach dem Wasserzeichen suchen. Bei Wikipedia gibt es weitere Informationen zu digitalen Wasserzeichen.


Ich habe ein Plagiat entdeckt. Wie geht es nun weiter? Sie können dem Verantwortlichen eine E-Mail mit der Bitte um Entfernung Ihrer Bilder schicken; häufig führt das bereits zur Entfernung des Plagiats, d.h. es ist dann an der fraglichen Stelle erst einmal nicht mehr vorhanden. Das hindert den Bilderdieb allerdings nicht daran, Ihre Bilder möglicherweise auch erst in einigen Monaten woanders weiter zu verwenden.


Wie kann ich mich effektiv gegen Bilderklau schützen? Wenn Sie ein Plagiat gefunden haben, sollten Sie sich deshalb gegen eine erneute Verwendung Ihrer Bilder absichern und auf der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung bestehen. Sofern Sie sich damit nicht selbst befassen möchten, übernehmen wir das gerne für Sie und gehen konsequent gegen den Bilderdieb vor. Nur so können Sie Ihre Bilder und Fotos wirkungsvoll und nachhaltig schützen.


Anspruch auf Unterlassung


Ihnen steht ein Unterlassungsanspruch zu. Dieser wird durch das einfache Entfernen Ihrer Bilder nicht erfüllt, weil aufgrund des rechtswidrigen Verhaltens vermutet wird, dass der Bilderdieb sein Verhalten früher oder später fortsetzen wird. Er muss deshalb verbindlich versprechen, genau das nicht zu tun, und sich gleichzeitig verpflichten, bei Zuwiderhandlung eine sogenannte Vertragsstrafe an Sie zu zahlen.


Ihre Unterlassungsansprüche setzen wir durch, indem wir die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung erwirken. Das lässt sich häufig außergerichtlich erreichen, indem wir dem Bilderdieb eine Abmahnung schicken; sollte er hierauf nicht oder unzureichend reagieren, erwirken wir eine einstweilige Verfügung. Nur so lässt sich Ihr geistiges Eigentum wirkungsvoll und nachhaltig schützen.


Anspruch auf Schadensersatz


Daneben steht Ihnen in der Regel Schadensersatz zu, d.h. ein Anspruch auf Zahlung einer angemessenen Vergütung, der in der Regel nach der Lizenzanalogie unter Zugrundelegung der Honorarempfehlungen der MFM (Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing) berechnet wird; das heißt, Sie erhalten die Vergütung, die Sie verlangen könnten, wenn Sie eine Lizenz für die Nutzung Ihrer Bilder in der Form erteilt hätten, in der sie tatsächlich ohne Lizenz genutzt wurden. Die so errechneten fiktiven Lizenzgebühren erreichen schnell vierstellige Beträge – diese ziehen wir selbstverständlich ebenfalls für Sie ein.


Die Kosten trägt die Gegenseite


Die Kosten einer solchen Abmahnung sind vollständig vom Bilderdieb zu tragen, weil dieser durch die Übernahme Ihrer Bilder Anlass zur Abmahnung gegeben hat.


Wir gehen übrigens nur gegen gewerbliche Fotodiebe vor. Wer als Privatperson ein fremdes Bild verwendet, handelt zwar rechtswidrig, weil natürlich auch darin eine Urheberrechtsverletzung liegt. Nach unserer Auffassung wäre die Einschaltung eines Anwalts in solchen Fällen aber der sprichwörtliche Kanonenschuss auf Spatzen, an dem wir uns nicht beteiligen wollen.


Schnell und unkompliziert


Die meisten Verfahren erledigen wir schnell und unkompliziert außergerichtlich – damit ist der Fall schnell aus der Welt. Sollte ein Bilderdieb doch einmal uneinsichtig sein, bietet das einstweilige Rechtsschutzverfahren der Gerichte schnelle Abhilfe. Auch hier gilt: sämtliche Kosten hat der Abgemahnte zu tragen.


Kontakt aufnehmen


Nehmen Sie unkompliziert per E-Mail oder Telefon Kontakt zu uns auf. Wir stehen für alle Fragen rund um die Themen Urheberrecht und Bilderklau zur Verfügung und beraten Sie gerne.






Wir sind bundesweit tätig. Unsere Kanzleien befinden sich in den Bezirken der Oberlandesgerichte Düsseldorf und Hamburg, zu denen neben Düsseldorf und Hamburg selbst u.a. die folgenden Städte und Gemeinden gehören: Hilden, Langenfeld, Kaarst, Meerbusch, Neuss, Ratingen, Mönchengladbach, Viersen, Krefeld, Kempen, Wuppertal, Mettmann, Erkrath, Haan, Remscheid, Solingen, Velbert, Dinslaken, Duisburg, Mülheim, Oberhausen und Kleve. Unsere Mandanten kommen auch aus Berlin, Köln, Dortmund, Bremen, Dresden, Hannover, Bochum, Bonn, Karlsruhe, Augsburg, Gelsenkirchen, Chemnitz, Kiel, Lübeck, Kassel, Leverkusen, Oldenburg, Osnabrück, Paderborn, Würzburg, Ulm, Offenbach, Bottrop, Recklinghausen, Koblenz, Trier, Erlangen, Jena, Reutlingen, Pforzheim, Göttingen, Heilbronn, Regensburg, Ingolstadt, Darmstadt, Heidelberg, Potsdam, Hamm, Saarbrücken, Mainz, Freiburg, Aachen, Braunschweig, Wiesbaden, Mannheim, Münster, Bielefeld, Nürnberg, Leipzig, Essen, Stuttgart, Frankfurt und München.

 

BD&E Rechtsanwälte
Kanzlei für Marken, Medien & Werbung


Büro Düsseldorf

Neumannstraße 10

40235 Düsseldorf


Tel.  +49 (211) 54 555 95 0

Fax  +49 (211) 54 555 95 1

duesseldorf@bde.legal


Büro Hamburg

Neuer Kamp 30

20357 Hamburg


Tel.  +49 (40) 53 79 771 90

Fax  +49 (40) 53 79 771 91

hamburg@bde.legal


Rückruf veranlassen